Excursion on the topic of Quantum IT

August 3, 2018 / Stephan Hirschmann

Excursion on the topic of Quantum IT

Studierende aus dem 6. Semester des Studiengangs Wirtschaftsinformatik an der DHBW Stuttgart besuchten im Rahmen der Vorlesung „Neue Konzepte in der IT / SWOT“ das 3. Physikalische Institut der Universität Stuttgart. Die Exkursion bot den Studierenden einen interessanten Einblick in die Forschung rund um das Thema Quanten. Mit der Quantentechnologie wurden die Studierenden mit einem sehr komplexen Thema konfrontiert, welches die physikalischen Kenntnisse des Kurses zum Teil überstieg.

09.07.2018 - DHBW Stuttgart visited the 3rd Physical Insitute:

Die Exkursion hat dazu beigetragen, das zunächst eher theoretisch und abstrakt erscheinende Thema „Quantencomputing“ greifbarer zu machen. Es war für die Studierenden interessant, die Versuchsaufbauten zu sehen und dadurch auch den aktuellen Forschungsstand zu begreifen. Gleichzeitig wurde klar, dass Quantencomputing bereits erste Schritte in die Anwendung macht, auch wenn bis zur Marktreife wohl noch etwas Zeit vergehen wird. Was auf dem Weg dorthin die zu klärenden Aspekte sind, wurde während der Exkursion deutlich.

Aus dem Stuttgarter Uni-Team um Institutsdirektor Prof. Dr. Jörg Wrachtrup (3. Physik. Inst.) vermittelte der engagierte Physiker Dr. Florian Kaiser ein Bild von Forschungsschwerpunkten, dem Stand der Technik aber auch von den wirtschaftlichen Zwängen und den Erwartungshaltungen der Geldgeber.

Aufmerksam verfolgten die Studierenden die Ausführungen zur Quantenkryptographie, dem Blind Quantum Computing und den Quantenrepeatern. Diese Technologien sind besonders interessant für die Wirtschaft und eröffnen neue Perspektiven für Anwendungen, den Infrastrukturausbau und zukünftige Geschäftsmodelle.

Studiengangsleiterin Prof. Dr. Schneider und Dozent Ulli Frey begleiteten die Studierenden. „Wir sollten unsere Studierenden früh mit den ungewohnten Denkweisen und möglichen Einsatzbereichen der Quanten-IT vertraut machen“, mahnt Frey und ergänzt: „Neues ist keine Gefahr. Gefährlich hingegen ist nicht darauf zu reagieren.“

Links